Ich würd bis 70 weiter machen

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Karben


Zu insgesamt 144 Einsätzen musste die Feuerwehr Karben im Jahr 2017 ausrücken. Dies waren 20 Einsätze mehr als 2016. „Und auch hier waren die Einsatzzahlen bereits um 25% gestiegen“, berichtet Stadtbrandinspektor Christian Becker bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stadt Karben. Anlässlich dieser fanden sich zahlreiche Mitglieder der insgesamt sechs Feuerwehren am Freitagabend, 20.04.2018 im Dorftreff Rendel ein. „Insgesamt konnten wir 12 Menschenleben im vergangenen Jahr retten“, so Becker weiter. Zu den spektakulärsten Einsätzen im Stadtgebiet zählen wohl der Großbrand einer Feldscheune im März, die vier gleichzeitig brennende Gartenhütten im Juli oder ein Wohnungsbrand in Petterweil, bei dem vermeintlich eine Person noch vermisst wurde und somit acht Atemschutztrupps gleichzeitig eingesetzt wurden. Mitunter musste die Feuerwehr im März zu zwei schwere Verkehrsunfälle ausrücken. Hier konnten die eingeklemmten Personen befreit und Leben gerettet werden. Zu einem eher ungewöhnlichen Verkehrsunfall rückte die Feuerwehr im Juli aus. Zwei Motorräder stießen frontal zusammen. Ein Unfallbeteiligter starb, der andere liegt bis heute im Krankenhaus. Diese immer weitere steigenden Einsatzzahlen und Herausforderungen zeigen, wie wichtig das Ehrenamt Feuerwehr ist. „Nur durch euch kann der Brandschutz in Karben sichergestellt werden“, so Becker stolz zu seiner Mannschaft. Becker bedankte sich herzlichst bei dem ebenfalls der Versammlung beiwohnendem Bürgermeister Guido Rahn (CDU), der die Feuerwehr sehr stark unterstützt.... weiterlesen

Danke Franz !

In tiefster Trauer und schweren Herzens teilen wir mit, dass unser langjähriger Feuerwehrkamerad Franz Wagner im Alter von 78 Jahren gestorben ist.

Die Feuerwehr ohne Franz ist nahezu unvorstellbar. Über 60 Jahre lang war er ehrenamtliches Mitglied. Eine lange Zeit, auf die er selbst sehr stolz war. Franz schaffte es stets durch seine Art, die Mannschaft zusammenzuhalten. „Einer für alle und alle für einen“ und „unsere Kameradschaft ist in schweren Situationen das Wichtigste“ sind nur eine seiner zahlreichen, wahren Sprüche.

Franz trat am 01.01.1957 der Feuerwehr bei und stieg 1987 in den Rang des Löschmeisters auf.

Franz baute ein eigenes Feuerwehrarchiv auf. Somit dokumentierte er Geschichten der Feuerwehr seit Ende der 30er Jahren bis heute. Franz hatte immer eine Anekdote aus früheren Zeiten parat und war auch noch nach dem Eintritt in die Alters- und Ehrenabteilung in dieser sehr aktiv.

Mit seiner Ehefrau Elke, mit der er seit über 50 Jahren verheiratet war, unternahm er zahlreiche Ausflüge.  Franz ist als ehemaliger Omnibusfahrer und seine Ehefrau als ehemalige äußerst beliebte Kindergärtnerin in Karben weit bekannt.

Franz hat so viel für unsere Feuerwehr getan, ja er gehört zu unserem Inventar. Worte können unseren Dank nicht zum Ausdruck bringen, jedes Wort wäre hier zu wenig.

Du wirst uns sehr fehlen – Danke Franz für einfach alles, dass du so warst, wie wir dich kannten und liebten !


Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Ehefrau Elke, seinem Sohn, sowie allen Angehörigen.


In tiefster Trauer, Freiwillige Feuerwehr Karben Mitte

Karben, 30.03.2018

 

Personensuche mit glücklichem Ende

Rund 100 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rote Kreuz und Rettungshundestaffel waren am Abend des 26.03.2018 bei einer Vermisstensuche in Karben involviert. Eine Seniorin besuchte am Mittag den Friedhof in Klein-Karben und war von dort nicht zur Wohnanschrift zurückgekehrt. Verwandte meldeten die Frau gegen 17:00 Uhr bei der Polizei als vermisst. Zügig wurden umfangreiche Suchmaßnahmen, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, gestartet. Gegen 19:54 Uhr wurden alle Stadtteile der Feuerwehr Karben zur Unterstützung hinzu alarmiert. Suchbereiche wurden unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Christian Becker für die Einsatzkräfte einsatztaktisch eingeteilt. Doch kurz nachdem man mit den Suchmaßnahmen beginnen wollte, erreichte die Einsatzkräfte die erfreuliche Nachricht – die Karbenerin wurde im Bereich von Schöneck aufgefunden. Nach Angaben der Polizei hatte sie sich bei einem Sturz verletzt und kam ins Krankenhaus.

Zweimal Feueralarm, einmal Gasgeruch

Die Feuerwehr Karben Mitte rückte innerhalb von 24 Stunden zu insgesamt drei weiteren Einsätzen aus.

Am Montag, 05.03.2018 ging es gegen 08:57 Uhr zunächst zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einen Karbener Verbrauchermarkt.  Hierbei handelte es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm. Ein PKW Brand, zu dem die Wehr am selbigen Tag gegen 11:44 Uhr alarmiert wurde, war ebenfalls rasch gelöscht.

Am Dienstag, 06.03.2018 ging es zusammen mit den Wehren aus Petterweil, Okarben, Burg-Gräfenrode, dem Stadtbrandinspektor Christian Becker, sowie einem Rettungswagen und dem Gerätewagen-Messtechnik der Feuerwehr Friedberg gegen 07:59 Uhr zu einem Gasgeruch in den Rodheimer Weg nach Okarben. Anwohner hatten den Gasgeruch aus einem unterirdischen Tank gemeldet. Vorsichtshalber wurden die angrenzenden Reihenhäuser geräumt. Alle durchgeführten Messungen verliefen glücklicherweise negativ, so dass die Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen und die Einsatzkräfte nach rund einer Stunde wieder abrücken konnte.

Zwei Einsätze innerhalb kürzester Zeit 

Am Freitag, 02.03.2018 musste die Wehr aus Karben Mitte zu zwei Einsätzen innerhalb von wenigen Stunden ausrücken. Gegen 11:20 Uhr ging es zu einer eingeschlossenen Person im Fahrstuhl. Gegen 12:59 Uhr dann zu einer brennenden Gartenhütte. Die Person wurde befreit, das Feuer rasch gelöscht. Es gab keine Verletzten.

Neue Wärmebildkameras bei Jahreshauptversammlung

Gleich zwei neue Wärmebildkameras wurden von den beiden Vereinen Klein- und Groß-Karben für die Einsatzkräfte aus Karben Mitte angeschafft und anlässlich der Jahreshauptversammlung der Wehr Karben Mitte feierlich an die Wehrführung übergeben.  Die Investitionen, die im Ernstfall Menschenleben retten kann, werden auf die zwei Löschfahrzeuge für den Angriffstrupp hinterlegt. Sie sind sehr handlich und einfach in der Bedingung. Bei einem Brand können sich so die Einsatzkräfte bei verrauchten Wohnungen unter „Nullsicht“ schnell orientieren und eventuelle Personen rasch auffinden. Aus insgesamt 49 Mitgliedern bestand die Feuerwehr Karben Mitte zum Ende des Jahres 2017, davon fünf Frauen - berichtet Wehrführer Marco Seemann auf der vierten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte am Samstag, 27.01.2018. Seemann blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück. So wurde der Gerätewagen-Gefahrgut außer Dienst geschafft. Sinnvolle Materialien, wie EX-Schutz Funkgeräte, wurde auf andere Fahrzeuge verteilt. Die Wehr Karben Mitte musste zu knapp hundert Einsätzen ausrücken. Von insgesamt 57 Brandeinsätzen war über die Hälfte Fehlalarme durch ausgelöste Brandmeldeanlagen. 36 Übungen, sowie Unterrichte, zuzüglich weitere diverse Atemschutz und CSA- Fortbildungen wurden von seiner Mannschaft besucht. Hinzu kämen Lehrgänge auf Kreisebene und auf der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel. Die Wehr sei somit auf einem sehr guten Ausbildungsstand... weiterlesen

Umgestürzter Baum durch „Friederike“  

Acht Menschen verlieren durch Orkan „Friederike“ in Deutschland ihr Leben, darunter auch zwei Feuerwehrmänner. Beide verloren ihr Leben im Sturmeinsatz, als sie gerade anderen Menschen helfen wollten.

Im Sauerland starb ein 51-jähriger Feuerwehrmann bei Aufräumarbeiten. Ein 28-jähriger Kamerad aus Thüringen wurde von einem Baum erschlagen. Er wollte eine Autofahrerin befreien, die wegen umgestürzter Bäume in ihrem PKW eingeschlossen war. „Friederike“ war der stärkste Orkan seit elf Jahren. Auf dem Brocken wurden sogar Orkanböen von bis zu 203 Stundenkilometer gemessen. Die Aufräumarbeiten werden wohl noch Wochen dauern. Wie bereits im vergangenen Jahr, als Sturmtief „Egon“ zur fast selben Zeit über Deutschland zog, kam die Stadt Karben auch dieses Mal weitestgehend glimpflich davon. Wie 2017 musste die Wehr Karben Mitte nur zu einem Einsatz ausrücken. Auf der Bahnstrecke zwischen Groß-Karben und Okarben stürzte ein Baum auf die Schiene. Durch die gegen 14:30 Uhr alarmierten Wehren aus Okarben, Petterweil und der Drehleiter aus Karben Mitte wurde der Baum fachmännisch entfernt. Auch ein Notfallmanager der Deutschen Bahn war vor Ort. „Nach ca. einer Stunde konnten wir den Einsatz beenden“, so Stadtbrandinspektor Christian Becker. Doch Karben soll, angesichts des schrecklichen Ausmaßes deutschlandweit, nur ein kleiner Einsatz gewesen sein. Die Gedanken sind bei den Angehörigen, Freunden und Kameraden, die durch „Friederike“ heute einen geliebten Menschen verloren haben.

Vermeintlicher Kellerbrand

Am Samstag, 06.01.2018 wurden die Feuerwehr Karben Mitte gegen 12:34 Uhr zu einem vermeintlichen Kellerbrand in die Westerwaldstraße nach Kloppenheim alarmiert. Stadtbrandinspektor Christian Becker traf als erster vor Ort ein und konnte schnell Entwarnung geben. Lediglich das Kabel eines Elektrogerätes war angeschmort. Durch die Feuerwehr wurden vor Ort keine Maßnahmen getroffen. Laut der Polizei entstand kein Gebäudeschaden. Verletzt wurde niemand.

Brand eines Schweißgerätes in Okarben

Am Freitag, 10.11.2017 wurden die Feuerwehren aus Karben Mitte, Burg-Gräfenrode, Petterweil und Okarben, sowie ein RTW gegen 09:47 Uhr zu einem Feuer in die Hauptstraße nach Okarben alarmiert. Ein in einer dortigen Maschinenhalle abgestelltes Schweißgerät geriet aus bislang unbekannten Gründen in Brand. Das Feuer konnte rasch gelöscht und ein Übergreifen auf das Gebäude verhindert werden. Ein Pferd aus einem angrenzenden Stall wurde durch die ersten Kräfte gerettet und anschließend durch einen bestellten Tierarzt untersucht. Der Tierarzt konnte Entwarnung geben, dem Pferd geht es gut. Durch den schnellen Notruf einer Zeugin und durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr entstand laut der Polizei nur geringer Sachschaden.

Viele Verletzte nach Brand im Schwimmbad – Großübung der Feuerwehr Karben

Das Schwimmbad in Karben, voll mit dichtem Rauch. Die automatische Brandmeldeanlage löst aus. Eine Bandansage weist die Badegäste auf, umgehend das Gebäude zu verlassen. Doch der Rauch breitet sich rasch aus. Nicht alle schaffen es ins Freie. Der Grund klingt so banal und dennoch plausibel: Es brennt im Heizungsraum des Hallenfreizeitbades. Kleine Ursache, große Auswirkung. Um kurz nach 19:00 Uhr werden alle sechs Stadtteile der Feuerwehr Karben zur diesjährigen Großübung alarmiert. Auch das DRK rückt an. Gemeinsam üben, auch organisationsübergreifend, ist sehr wichtig, weiß Karbens Stadtbrandinspektor Christian Becker. „Die Abläufe müssen einfach sitzen“, so Becker. Glücklicherweise blieb Karben in jüngster Vergangenheit von solchen Großlagen verschont, jedoch kann so etwas jederzeit passieren und dann seien seine Leute perfekt vorbereitet.... weiterlesen

Schwefelgeruch in der Brunnenstraße

Die Brunnenstraße musste für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt werden (Foto: Feuerwehr Karben)

Am Sonntag, 30.07.2017 nahmen Passanten gegen 12:47 Uhr einen Schwefelgeruch in der Karbener Brunnenstraße wahr.  Die Feuerwehren aus Karben Mitte, Okarben, Burg-Gräfenrode und dem ELW aus Petterweil rückten umgehend mit mehreren Fahrzeugen aus. „Wir führten mehrere Messungen, vor allem in der Kanalisation, durch“, so Stadtbrandinspektor Christian Becker, der mit seinem Stellvertreter Christoph Häusler ebenfalls vor Ort war. Die Messungen ergaben, dass zu keiner Zeit eine Gefahr bestand. Die Brunnenstraße musste zwischen der L3205 und der Nordumgehung für die  Dauer des Einsatzes von rund 90 Minuten komplett gesperrt werden.

Vier Gartenhüttenbrände gleichzeitig

Foto: Feuerwehr Karben

Am Dienstag, 25.07.2017 wurden die Feuerwehren Karben Mitte, Okarben, Burg-Gräfenrode, Rendel und der ELW aus Petterweil, sowie ein Rettungswagen um kurz vor Mitternacht zu einem Gartenhüttenbrand alarmiert. Für die Kräfte ging es in ein Kleingartengelände, nahe des Günter-Reutzel-Sportplatzes. „Als wir vor Ort ankamen brannte jedoch nicht eine, sondern gleich vier Gartenhütten an verschiedenen Stellen“, so Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Christian Becker. Alle Hütten standen im Vollbrand, konnte jedoch durch das geschickte einsetzten der fünf vor Ort befindlichen Löschfahrzeuge rasch gelöscht werden. Insgesamt kamen zehn Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Ein Feuerwehrmann, der sich unter schwerem Atemschutz befand, musste während des Einsatzes wegen Kreislaufproblemen durch den Rettungsdienst behandelt werden. Die Feuerwehr Karben war mit rund 40 Einsatzkräften vor Ort. Zur Brandursache und die Höhe des Sachschadens können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Polizei Mittelhessen hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.