Auslaufender Diesel sorgt für Verkehrschaos

Am Dienstag, 14.08.2018 befuhr ein LKW Fahrer gegen 14:15 Uhr die Klein-Karbener Industriestraße in Richtung Bahnhofstraße. In Höhe der Robert-Bosch-Straße riss er sich seinen mit rund 250 – 300 Liter befüllten Dieseltank auf. Trotz der schnellen Reaktion des Fahrers entstand eine Dieselspur von rund 50 m. Mit bloßen Händen und Tüchern hielt der Fahrer bis zum Eintreffen der Feuerwehr den entstandenen Riss zu, um somit weiteres Auslaufen von Diesel zu verhindern. Durch die Feuerwehr Karben konnte das Loch vorsorglich gestopft werden. Da der Schaden vor Ort nicht repariert werden konnte, musste der restliche Diesel von der Feuerwehr aus dem Tank abgepumpt werden. Der LKW wurde im Anschluss durch ein entsprechendes und spezielles Abschleppunternehmen aus Frankfurt geborgen. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mittels Bindemittel aufgenommen. Aufgrund der Arbeiten musste die Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden. Dies führte zu erheblichen Behinderungen im Feierabendverkehr. Die Feuerwehr Karben war rund 4 Stunden und mit 15 Feuerwehrkräften im Einsatz.


YOU FM zu Gast bei Feuerwehr Karben Mitte

(c) Foto: YOU FM

Besonderer Besuch im Gerätehaus Am Breul der Feuerwehr Karben Mitte. Der Jugendsender YOU FM vom Hessischen Rundfunk schaute vorbei und blickte in unsere Arbeit ein. Freiwillige Feuerwehr bedeutet Ehrenamt, neben Beruf, sowie Familie und Freizeit andere Menschen unentgeltlich zu helfen. Deshalb werden dringend mehr Menschen gesucht, die helfen möchten...hier zum kompletten Artikel mit Video auf der Seite von YOU FM


Extremer Juli für die Feuerwehr

(c) Foto: FNP

Bei rekordverdächtigen Temperaturen ist auch die Einsatzzahl der Karbener Feuerwehr so hoch wie wohl noch nie. Das ringt dem Stadtbrandinspektor ein besonderes Lob ab. Die freiwillige Feuerwehr in Karben kommt nicht zur Ruhe. Bereits 17 Einsätze zählte Stadtbrandinspektor Christian Becker bis zum 19. Juli. „Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal solche Wochen erlebt zu haben“, staunt der oberste Feuerwehrmann nicht schlecht. Nahezu täglich tönen die Alarmglocken und rufen zum Einsatz. Bereits vergangene Woche vermeldete die Feuerwehr, dass ein Einsatz den nächsten jagt – unter anderem beschäftige ein größerer Einsatz an einem Supermarkt, ein Unfall auf der Homburger Straße, ein Buschbrand am Hessenring und ein Wohnungsbrand in Petterweil die ehrenamtlichen Einsatzkräfte...weiterlesen

Hohe Einsatzzahl im Juli

Im vergangenen Monat Juli musste die Wehr aus Karben Mitte zu insgesamt 19 Einsätzen ausrücken. Das entspricht mehr als das Doppelte im eigentlichen Monatsschnitt. Teilweise wurden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute, die tagsüber hierfür ihren Arbeitsplatz verlassen, zweimal alarmiert. Heutzutage ist das nicht mehr selbstverständlich, dass Arbeitgeber ihre Arbeitskräfte für einen Einsatz gehen lassen. Doch gerade tagsüber und erst recht bei den heißen Temperaturen, wo sich ein Feuer rasch ausbreiten kann, zählt jede helfende Hand. Die Feuerwehr Karben sei zu jeder Tageszeit jedoch gut aufgestellt, versichert Stadtbrandinspektor Christian Becker.

Probleme mit Klimaanlage Dampf löst Feuerwehr-Großeinsatz in Karben aus

(c) Foto: FNP - Christine Fauerbach

 Am Dienstag, 31.07.2018 hat die defekte Kühlanlage eines Karbener Supermarktes die Feuerwehr in Atem gehalten. Es war bereits das zweite Mal in diesem Sommer, dass sie Alarm schlug. Um 8.33 Uhr am Dienstag löste die Brandmeldeanlage im Karbener Rewe-Lebensmittelmarkt von Michael Fuchs Alarm aus. Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Karben rückte mit mehreren Löschfahrzeugen an. Doch nach dem ersten Blick von Stadtbrandinspektor Christian Becker und seinen Wehrleuten im Kältemaschinenraum wird klar: „Hier brennt nichts“. Kein Feuer und kein Rauch, sondern dichter Dampf hatte den Alarm ausgelöst. Da nicht klar war, ob aus einer defekten Kühlanlage Gefahrstoffe ausgetreten waren, wurde aus dem Brand- ein Gefahrguteinsatz. Wehrleute informierten die Nachbarn, baten vorsorglich, Fenster und Türen zu schließen...weiterlesen

Feuerwehrleute müssen auch improvisieren können 

Verkehrsunfälle kommen im täglichen Leben vor. Durch modernste Technik gehen die Zusammenstöße meist glimpflich aus. Leider kommt es jedoch vor, dass ab und an Menschen in ihren Autos eingeklemmt werden. Dann kommen wir – Ihre Feuerwehr. Durch ständiges Üben halten wir uns auf dem neusten Stand, damit wir im Ernstfall schnell und professionelle Hilfe leisten können. Generell übt die Feuerwehr an Personenkraftwagen vom Schrottplatz. Doch vergangene Woche übten die Wehren aus Karben Mitte und Okarben auf dem Hofgut Mäser an einem amerikanischen Camper. „Wir hatten eine riesen Chance, um mal was ganz anderes zu machen“, so Übungsleiter Rene Seemann. Dieser Meinung waren auch seine Kameraden. Es ist eine ganz andere Herangehensweise als bei einem PKW. „Es war interessant zu sehen“, so Seemann weiter „wo wir mit normalen Gerätschaften weiter kommen und wo man improvisieren muss“. Die Floriansjünger hatten verschiedenste Möglichkeiten zur Fahrzeugöffnung ausgetestet. Der Camper wurde zunächst unterbaut. Eine Gruppe verschaffte sich einen Zugang über die Dachluke, die andere Gruppe baute die Rettungsplattform auf, um dann mit der Säbelsäge eine Öffnung zu schaffen. Eine weitere Gruppe hatte die Seitentür mit dem Halligan Toll, Säge und Säbelsäge entfernt und eine große Öffnung geschaffen. „Die Vorgehensweise generell ist genau zu erkunden“, weiß Seemann sicher und bedankte sich bei den Firmen Wrona Karosseriezentrum, Eritt GmbH, H & H Transport und Logistik GmbH für diese gelungene Möglichkeit. Eine unvergessliche Übung für die Sicherheit der Bürger der Stadt Karben....weiterlesen