Extremer Juli für die Feuerwehr

Bei rekordverdächtigen Temperaturen ist auch die Einsatzzahl der Karbener Feuerwehr so hoch wie wohl noch nie. Das ringt dem Stadtbrandinspektor ein besonderes Lob ab. 

(c) Foto: FNP

Die freiwillige Feuerwehr in Karben kommt nicht zur Ruhe. Bereits 17 Einsätze zählte Stadtbrandinspektor Christian Becker bis zum 19. Juli. „Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal solche Wochen erlebt zu haben“, staunt der oberste Feuerwehrmann nicht schlecht. Nahezu täglich tönen die Alarmglocken und rufen zum Einsatz. Bereits vergangene Woche vermeldete die Feuerwehr, dass ein Einsatz den nächsten jagt – unter anderem beschäftige ein größerer Einsatz an einem Supermarkt, ein Unfall auf der Homburger Straße, ein Buschbrand am Hessenring und ein Wohnungsbrand in Petterweil die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Alle Einsätze gingen glimpflich aus. Doch an dieser Taktung hat sich auch in den darauffolgenden Tagen nichts geändert. Am Freitag, den 13., wurden die Brandbekämpfer zu einem Feldbrand am Rande des Karbener Waldes gerufen und konnten schnell verhindern, dass sich das Feuer ausbreitet. Am darauffolgenden Sonntag gab es einen Verkehrsunfall zwischen Dortelweil und Kloppenheim. Viel vom Wochenende hatten die ehrenamtlichen Retter somit nicht. Doch dann ging es erst so richtig los: Am Montag wurde ein Feldbrand bei Petterweil gemeldet und nur 30 Minuten später riss an einem Lastwagen am Hessenring ein Hydraulikschlauch und ließ große Mengen Öl austreten. Dienstag beschäftigte die Feuerwehr zunächst der Fehlalarm, ein Getreidefeld würde brennen. Anschließend eilten die Retter zu einer Türöffnung und retteten somit einem 19-Jährigen sein Leben. Anschließend brannte eine Grasfläche in der Heidegasse. „All diese Einsätze ereigneten sich zwischen 17 Uhr und 18.21 Uhr“, betont Becker. Am Donnerstag brannte schließlich noch eine Baumaschine in einem Hof an der Oberpforte in Rendel.

An solchen besonderen Tagen will Christian Becker ein Lob loswerden. Es dankt den Arbeitgebern seiner Kameraden, dass sie im Einsatzfall ohne Probleme auf ihre Mitarbeiter verzichten: „Ohne solche Firmen könnten wir den Brandschutz hier gar nicht aufrecht erhalten.“

Auch den Familien, die jederzeit bereit sind, spontan für Stunden auf ihren Vater zu verzichten, möchte der Stadtbrandinspektor danken. Sein größter Dank gilt nicht zuletzt den Einsatzkräften selbst: „Ihr macht mich stolz!“



Quelle Text und Foto: FNP - Frankfurter Neue Presse