Jahreshauptversammlung 2016: Franz Wagner Mann des Abends

Wehrführer Marco Seemann begrüßte am Samstag, 30.01.2016 insgesamt 33 Mitglieder der Einsatzabteilung und 11 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung zur 2. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte.Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU), der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker und Fachbereichsleiter Uwe Axtmann nahmen wie jedes Jahr selbstverständlich ebenfalls teil.

In seinem Jahresbericht ging Seemann auf die positiven Zahlen der Mitglieder ein. So bestand die Einsatzabteilung Karben Mitte zum 31.12.2015 aus insgesamt 50 Mitgliedern, mit einem Frauenanteil von 10 %. Die Alters- und Ehrenabteilung bestünde aus 18 Mitgliedern. Stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker fügte an, dass die Feuerwehr Karben Mitte auf Stadtebene die meisten Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung besitze. Seemann berichtet, dass die Feuerwehr Karben Mitte im Jahr 2015 zu insgesamt 77 Einsätzen ausrücken musste, 10 % mehr wie im Jahr noch zuvor. Darunter wurden die Kräfte zu 33 Kleinfeuer und 28 kleine Hilfeleistungen alarmiert, aber auch zu insgesamt 18 ausgelösten Brandmeldeanlagen. Doppelte so viele Einsätze wie 2014 gab es für die Drehleiter. Diese musste insgesamt 6 mal zur Tragehilfe für den Rettungsdienst oder zu überörtlichen Einsätzen ausrücken. Die Tendenz zur Tragehilfe sei weiter steigend. Deutlich zu hoch, vor allem kurz hintereinander und somit für alle Einsatzkräfte belastend, waren 2015 insgesamt 3 Einsätze mit Personen unterm Zug. Für alle Personen kam jede Hilfe zu spät.

v.l.n.r.: stellv. Wehrführer Christoph Häusler, 1. Vereinsvorsitzender Klein-Karben Markus Rühl, Franz Wagner, Wehrführer Marco Seemann, 1. Vereinsvorsitzender Groß Karben Thomas Dietz, stelv. Stadtbrandinspektor Christian Becker

Erfreuliche Nachrichten gab es seitens des Nachwuchses. Seit 2015 gibt es nun auch eine Kindergruppe in Karben Mitte. Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren lernen in dieser Gruppe auf spielerischer Art und Weise die Arbeit der Feuerwehr kennen. Backen, basteln, malen und viele andere, tolle Aktionen erwarten die Kinder. Die Kindergruppe mit dem Namen „Feuerwirbel“ trifft sich jeden 2. und 4. Freitag im Monat im Gerätehaus Am Breul. Derzeit besteht sie aus insgesamt 5 Kinder, aber bereits jetzt haben 4 weitere Kinder Interesse bekundet. Jedes Kind ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

Seemann berichtet weiter, dass die Vereine der Feuerwehr Groß-Karben und Klein-Karben vergangenes Jahr für die Einsatzabteilung Gerätschaften, insbesondere für die immer weiter ansteigende technische Hilfeleistung, angeschafft haben. Darunter auch ein Power Moon. Ein Rauchvorhang wurde von der Karbener Firma MKM Brandschutz gespendet. Im Jahr 2016 findet im heimischen Gerätehaus erneut wieder ein CSA Lehrgang auf Kreisebene statt. Karben Mitte stünde stets und selbstverständlich immer wieder gerne als Gastgeber parat.

Der Gerätewart Torsten Muthig berichtete über viele Arbeiten, Reparaturen, Umbauten und Reinigungen am Gerätehaus, sowie an den Fahrzeugen durch die Mannschaft.Gerade durch die eigenen Reparaturen durch die Gerätewarte und der Mannschaft konnte so viel Geld gespart werden.

Jugendwart Alexander Kleinhans blickt mit seinen insgesamt 21 Mitgliedern auf ein volles Programm der Jugendfeuerwehr zurück. Kleinhans umschrieb es mit „Turbolent, emotional und aufregend“. Die Jugendfeuerwehr nahm an vielen Aktion und Ausflügen, wie unter anderem Skispringen in Willingen, der städtischen Müllaktion, Zeltlager, Tag der offenen Tür, Open Air Kino oder Weihnachtsmarkt teil. Auch an der Frühjahrsübung in Okarben oder der Herbstabschlussübung nahm die Jugendfeuerwehr teil. Mit erfolgt absolvierten zwei Jugendliche die Jugendflamme II und III. Für die Jugendflamme III galt es unter anderem ein Projekt zu betreuen und schließlich zu präsentieren. Hierfür wurde der Trimmdichpfad im Karbener Wald aufgewertet. Anleitungen zu Übungen wurden neu verfasst und mit Hilfe der Stadt Karben neue Beschilderungen aufgehängt. Bei der Jugendflamme I nahm ein  Mitglied ebenfalls erfolgreich teil. Beim Stadtwettkampf trat die Jugendfeuerwehr Karben Mitte mit insgesamt zwei Mannschaften an und belegte den 1. und 6. Platz.  Im Jahr 2015 gab es acht Neuaufnahmen, sieben Ausstiege und eine Übernahme in die Einsatzabteilung. Im Jahr 2016 sollen insgesamt vier Jugendliche in die Einsatzabteilung übernommen werden.

Der Vorsitzende der Alters- und Ehrenabteilung Franz Wagner berichtete über die zahlreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr und über die Bewirtungen bei Lehrgängen. Höhepunkt des Jahres sei die Fahrt nach Mosbach gewesen. Franz Wagner tritt nach insgesamt 48 Jahren Vorstandsarbeit in den verschiedensten Positionen aus persönlichen Gründen als Vorsitzender zurück. Er war stets „Mädchen für alles“ so Wagner, aber dies habe er immer mit großer Leidenschaft und Hingabe gemacht. Feuerwehr sei sein Leben und er bleibt dieser, so versprach er, als Mitglied noch weiterhin treu. Als sein Nachfolger wurde einstimmig Herbert Schneider gewählt, der von Wagner größten Vertrauen genießt. In seinen emotionalen Dankesworten betonte Wagner  „Kameradschaft muss gepflegt werden“ - mit Blick auf die hohe Mitgliederzahl in der Alters- und Ehrenabteilung, den vielen Ausflügen und Aktionen scheint dies in Karben Mitte besonders gut zu laufen.

Vereinsvorsitzende Markus Rühl vom Verein Feuerwehr Klein-Karben berichtete über die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Verein aus Groß-Karben. Er berichtete über die Einkleidung der Kindergruppe und schautet voraus, dass die Drehleiter im Jahr 2016 auf LED Licht umgerüstet werden soll. Im Anschluss wurden die Mitglieder Dirk Schuld für 25 jährige Mitgliedschaft, Andreas Vetter für 30 jähriger Mitgliedschaft und Maria Egerer, Erich Knauer, Friedel Weinmann, Lothar Schädel, sowie Lutz Kömpel für 40 jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt.

Der stellvertretender Stadtbrandinspektor Christian Becker bedankte sich ebenfalls bei Franz Wagner und betonte die positiven Zahlen und Bilanzen der Feuerwehr Karben Mite in allen Bereichen.

Bürgermeister Guido Rahn (CDU) bedankte sich für die ehrenamtliche, viele Arbeit. „Feuerwehr ist beim Bürger kaum präsent“, so Rahn. Die Bürger bekämen nicht mit, dass die Mitglieder nachts aufstehen, zu einem Einsatz fahren, Menschen helfen oder gar retten und tagsüber ihrem Beruf nachgehen. Oder tagsüber extra dafür den Arbeitsplatz verlassen. Dies alles freiwillig und unentgeltlich. Rahn sei dies bewusst. Großen Respekt habe er dafür und will einige ehrenamtliche im Jahr 2016 in großer Öffentlichkeit ehren. Der Bürger solle wissen, was hier geleistet wird. Rahn weiter „Die Stadt Karben kann es ohne die Ehrenamtlichen nicht Stämmen“. Seit 2 Jahren gibt es nun die Feuerwehr Karben Mitte und rückblickend sei die damalige Zusammenlegung die richtige Entscheidung gewesen, so Rahn.