Es war Mord - weitere Leiche gefunden

Immer mehr schreckliche Details nach dem Gebäudebrand in Ilbenstadt kommen nun zu Tage. Auch der 58-jährige Hausbewohner, der nach dem Brand vermisst wurde, wurde vermutlich tot aufgefunden. Bislang ging die Polizei davon aus, dass der vermisste Bewohner sich im Keller des Brandobjektes befinden könnte. Zur Suche im Haus wurden auch Leichenspührhunde eingesetzt. Im Haus konnte jedoch kein weiteres Brandopfer gefunden werden. Nun teilte die Poilizei die schrecklichen Details mit. Eine Leiche wurde in einem Kofferraum eines PKW's aufgefunden. Vermutlich handelt es sich bei der Leiche um den 58-jährigen noch vermissten Bewohner. Der PKW, es handelt sich um einen grauen Mercedes CLK 200 PKW mit Mainzer Zulassung, wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit vom 60 jährigem Bruder aus Bad Vilbel, der bei dem Brand schwer verletzt wurde, genutzt. Der PKW wurde im Rahmen der Ermittlungen auf einem öffentlichen Parkplatz Im Kloster Ilbenstadt gefunden. Die Kriminalpolizei geht derzeit auch davon aus, dass der Vilbler den Brand am Samstag, 16.04.2016 vorsätzlich gelegt haben könnte. Experten vom LKA fanden gestern heraus, dass der Brand im Keller des Einfamilienhauses seinen Ursprung fande. Dort konnten Rückstände von Brandbeschleuniger aufgefunden werden. Die Feuerwehr Niddatal half bei den Aufräumarbeiten. Bei dem Brand am Samstag war ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Ein 89-jähriger Mann, der Vater des Tatverdächtigen, kam hierbei ums Leben. Wie bei der Obduktion nun herauskam, starb der 89jährige an einer Rauchgasvergiftung.

Die Polizei ermittelt nun gegen den 60 jährigen Vilbler wegen zweifachen Mordes und schwerer Brandstiftung.

Die Kriminalpolizei in Friedberg (Tel. 06031-601-0), bittet um Hinweise, wann der PKW dort abgestellt wurde, wer ihn nutzte und welche weiteren Beobachtungen möglicherweise in diesem Zusammenhang gemacht werden konnten. Auch Anwohner und Passanten Am Krautgarten werden gebeten, verdächtige Beobachtungen am Samstagmorgen der Polizei unverzüglich mitzuteilen.


Toter bei Gebäudebrand in Ilbenstadt

In den Morgenstunden des 16.04.2016 kam es nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei in Niddatal-Ilbenstadt gegen 08:30 Uhr zu einem explosionsartigen Knall, dem sich eine starke Rauchentwicklung anschloss. Ein 89-jähriger Hausbewohner des Einfamilienhauses in der Straße Am Krautgarten kam hierbei ums Leben, ein 60-jähriger Angehöriger wurde schwer verletzt. Ein weiterer 58-jähriger Bewohner, der Sohn des Verstorbenen, wird immer noch vermisst.
Gegen 09:10 Uhr wurden die Wehren aus Karben Mitte, Burg-Gräfenrode und Okarben zur Unterstützung nach Ilbenstadt alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchwolke weit über den Dächern des Niddataler Stadtteiles zu erkennen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort. "Wir unterstützten die Wehr aus Ilbenstadt mit rund 20 Kräften aus Karben" so der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker, der ebenfalls zur Einsatzstelle eilte. "Die überörtliche Zusammenarbeit bei solch einem dramatischen Einsatz lief einwandfrei", so Becker weiter. Auch die Drehleiter aus Karben Mitte kam zum Einsatz. Stundenlang kämpften die insgesamt 70 Einsatzkräfte mit eisernen Willen gegen die Flammen. Immer wieder loderten die Flammen im Keller und im Dachgeschoss auf. Erst gegen 13:00 Uhr war das Feuer gelöscht. Ein Übergreifen auf Nachbarhäuser konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Eine komplette Absuche des Einfamilienhauses ist jedoch auch nach Abschluss der Löscharbeiten noch nicht möglich. Teile des Hausdaches sind einsturzgefährdet. Das Wohnhaus wurde durch den Brand völlig zerstört. Der entstandene Sachschaden dürfte über 300.000 Euro liegen. Der Bereich rund um die Einsatzstelle wurde weiträumig abgesperrt. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Kriminalpolizei Friedberg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Möglicherweise entstand der Brand im Kellerbereich. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnte es sich auch um Brandstiftung handeln.