Rettung in letzter Sekunde - Feuerwehr rettet Hund
Am Donnerstag, 03.11.2016 wurde die Feuerwehren Karben Mitte und Burg - Gräfenrode  gegen 12:40 Uhr zu einer Tierrettung in die Luisenthaler Straße alarmiert.

(c) Feuerwehr Karben

Dort stieg ein älterer Mann, zusammen mit seinem Hund in einen Fahrstuhl. Gerade als die Türen des Liftes sich schließen, sprang der Yorkshire Terrier aus dem Fahrstuhl wieder heraus. Der Fahrstuhl fährt los und zerrt den Hund an der Leine mit. Die Leine verfängt sich, der Lift stoppt, doch der Hund hängt noch in der Leine fest, droht zu ersticken.
Nach nur wenigen Minuten treffen die ersten Feuerwehrkräfte ein. In seiner Panik lässt der Hund jedoch niemanden an sich heran. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Häusler eilt zu einem Tierarzt, damit dieser den Hund beruhigen kann. Dem Hund scheint es jedoch immer schlechter zu gehen. „Wir konnten nicht mehr länger warten“, gab Stadtbrandinspektor Christian Becker
bekannt. Beherzt schnitten sie deshalb die Leine durch. Hierbei wurde ein Feuerwehrmann durch den Hund gebissen und musste leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Hund wurde durch den Tierarzt untersucht. Durch das schnelle und rechtzeitige eingreifen ist der Yorkshire Terrier wohlauf.


Gefällt mir


Tweet