Feuer in Kloppenheimer Grundschule

Am Donnerstagmorgen des 19.01.2017 war der Unterricht in einer Kloppenheimer Grundschule im vollen Gange. Plötzlich stellte die Schulleiterin gegen 08:25 Uhr eine Rauchentwicklung am Schulgebäude fest. Sie wählte umgehend den Notruf und lies das Schulgebäude räumen. Durch die vorhandenen Evakuierungskonzepte lief die Räumung der Schüler ruhig und reibungslos. Dass es sich um keine Übung handelte, merkte man am Brandgeruch. Alle Kinder und Lehrer verhielten sich vorbildlich. Nachdem Stadtbrandinspektor Christian Becker alarmiert wurde, entschied er aufgrund des Stichwortes „Mittelbrand in Grundschule“ sofort Vollalarm für alle sechs Feuerwehren der Stadt Karben zu geben. „Bei einer Schule mit vollbesetzten Kindern, da zöger ich nicht lange. Schließlich geht es hier um die Sicherheit der Kinder“, so Becker. Vor Ort wisse man nie wie es tatsächlich aussieht. Neben den Feuerwehren aus Karben waren noch ein Rettungswagen und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael Kinnel zur Schule geeilt. Vor Ort konnte dann glücklicherweie schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen Kabelbrand an einem Lichtschalter. Die Schule wurde stromlos geschaltet. Mittels Wärmebildkamera wurde der sehr heiße Schalter kontrolliert. Als dieser abkühlte konnte der Einsatz beendet werden. Die Schüler konnten nach einiger Zeit wieder zurück ins Gebäude. Warum der Schalter qualmte ist nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.