Becker und Häusler - das neue Führungsduo der Feuerwehr Karben

Das gab es noch nie in der Geschichte der Feuerwehr Karben. Christian Becker wird bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Karben mit 100% der Stimmen zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt. Er löst damit ab 01.07.2016 Stadtbrandinspektor Thomas Bier ab. Bier hatte seit 15 Jahre das Amt inne und trat aus Altersgründen nicht mehr an. Platz für die junge Generation wolle er damit machen.  Aber nicht nur Bier beendet zum Ende des Monats seinen Dienst. Auch der ebenfalls an der Jahreshauptversammlung mit anwesende Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann hört auf. Seit 1994 ist Hartmann Kreisbrandinspektor. Kurios hierbei, so Hartmann, sei für ihn, dass er „seinen ersten Auftritt 1994“ und seinen „letzten Auftritt heute“ beide in Karben verbrachte.

(v.l.) der neue stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Häusler, noch Stadtbrandinspektor Thomas Bier und der neue Stadtbrandinspektor Christian Becker.

(v.l.) der neue stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Häusler, noch Stadtbrandinspektor Thomas Bier und der neue Stadtbrandinspektor Christian Becker. (Bildquelle: FNP)

In seinem letzten Jahresbericht sprach Stadtbrandinspektor Thomas Bier von „dem ruhigsten Jahr seit 15 Jahren“. Im Jahr 2015 mussten insgesamt nur 96 Einsätze abgearbeitet werden, ein Rückgang von 36% im Vergleich zum Vorjahr. Mit rund 40% mussten die Feuerwehren am meisten zu Hilfeleistungen ausrücken. Mit 21% waren die ausgelösten Brandmeldeanlagen in einem hohen Bereich. Tagsüber rückten die Floriansjünger regelmäßig aus. Die Nachtruhe zwischen Mitternacht und 6 Uhr in der Früh wurde nur in 9 % der Fälle unterbrochen. Die Feuerwehr Karben zählte zum Ende des Jahres 2015 insgesamt 178 Mitglieder, 18 davon seien weiblich.  Am Ende seines Berichtes blickte Bier auf die letzten 15 Jahre zurück. Zu insgesamt 2.253 Einsätze sei die Feuerwehr Karben in dieser Zeit ausgerückt. Die Aufgaben seien von Jahr zu Jahr gewachsen. Zu Beginn seiner ersten Amtszeit habe man schon über den Digitalfunk gesprochen, eingeführt wurde er jedoch erst am Ende seiner letzten Amtsperiode. Sichtlich berührt verlas er seine Abschiedsworte und bekam als Dank und Anerkennung für seine erbrachten Dienste Stan­ding Ova­tions von der Mannschaft. Bier äußerte später, dass er das Amt „mit einem lachenden und weinenden Auge“ verlasse. Lachend, da er nun mehr Zeit für sich und Familie habe - weinend, weil er mit Leib und Seele dabei war. Bier ist Mitglied der Feuerwehr Karben Mitte und wird dieser bis zum Schluss auch treu bleiben, obwohl er schon Angebote von der „Alters- und Ehrenabteilung“ bekam. Überrascht wurde Bier durch Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann. Dieser unterbrach die Tagesordnung und zeichnete Bier für die besonders erbrachten Leistungen mit dem silbernen Ehrenkreuz aus.

Nachdem der stellvertretende Stadtjugendwart Hartmut Töpfer seinen Jahresbericht der Jugendfeuerwehr verlas und einige Neuaufnahmen, sowie Beförderungen durchgeführt wurden, kam man wohl zum wichtigsten Tagesordnungspunkt des Abends – die Wahl zum neuen Stadtbrandinspektor.

Zur Wahl stellte sich der bisherige stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker von der Feuerwehr Okarben auf. Vor der Wahl hielt Becker eine überzeugende Ansprache. Spaß mache ihm der Job, das haben wohl auch alle in den letzten fünf Jahren gemerkt. Die „Motivation kommt durch die Mannschaft“, sprach Becker. Für ihn sei Feuerwehr, wenn „alle an einem Strang ziehen“ würden. „Stadtbrandinspektor ist keine One-Man-Show“, so Becker. Vermutlich durch seine Arbeit als stellvertretenden Stadtbrandinspektor und wohlmöglich aufgrund seiner herausragenden Rede wurde Becker im Anschluss einstimmig von der Mannschaft zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt. Sichtlich überrascht über dieses Ergebnis dankte er allen für das entgegengebrachte Vertrauen. „Ich bin geschockt – im positiven Sinne. Mir fehlen die Worte“, sprach Becker und musste sich im Anschluss setzen. Das ein Stadtbrandinspektor mit 100% gewählt wird, ein Novum in der Geschichte der Feuerwehr Karben. Aber nicht nur er, sondern auch sein zukünftiger Stellvertreter wurde mit 99% der Stimmen, bei einer Enthaltung, in sein Amt gewählt. Christoph Häusler von der Feuerwehr Karben Mitte, lies sich hier als Kandidat aufstellen. Häusler war zuvor jahrelang Jugendwart der ehemaligen Wehr Klein-Karben, arbeitete hier schon mit Becker, der ebenfalls zur damaligen Zeit Jugendwart in Okarben war, eng zusammen. Seit der Zusammenlegung zur Wehr Karben Mitte ist Häusler dort der stellvertretende Wehrführer. Mit Becker und Häusler ist nun, mit rund 30 Jahren, ein sehr junges Team an Karbens Feuerwehrspitze.  Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU) beglückwünschte das neue Stadtbrandinspektorteam und freut sich auf gute Zusammenarbeit. Rahn bedankten sich bei allen Mitglieder für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten. Großen Respekt zeigte er hierfür. Deutlich ärgerlich äußerte sich Rahn über die Bürger, die sich „über den Lärm durch die Feuerwehr beschweren“. Die Feuerwehrfrauen und –männer, die nachts freiwillig, unentgeltlich aufstehen, um anderen Menschen zu helfen, ja, wohlmöglich gerade ein Leben retten und deshalb, weil das Gesetz es so vorsieht, mit Martinshorn zur Einsatzstelle eilen und sich Bürger deshalb in ihrer Ruhe gestört fühlen, dafür habe Rahn „null Verständnis“.