Ich würd bis 70 weiter machen

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Karben

Zu insgesamt 144 Einsätzen musste die Feuerwehr Karben im Jahr 2017 ausrücken. Dies waren 20 Einsätze mehr als 2016. „Und auch hier waren die Einsatzzahlen bereits um 25% gestiegen“, berichtet Stadtbrandinspektor Christian Becker bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stadt Karben. Anlässlich dieser fanden sich zahlreiche Mitglieder der insgesamt sechs Feuerwehren am Freitagabend, 20.04.2018 im Dorftreff Rendel ein. „Insgesamt konnten wir 12 Menschenleben im vergangenen Jahr retten“, so Becker weiter. Zu den spektakulärsten Einsätzen im Stadtgebiet zählen wohl der Großbrand einer Feldscheune im März, die vier gleichzeitig brennende Gartenhütten im Juli oder ein Wohnungsbrand in Petterweil, bei dem vermeintlich eine Person noch vermisst wurde und somit acht Atemschutztrupps gleichzeitig eingesetzt wurden. Mitunter musste die Feuerwehr im März zu zwei schwere Verkehrsunfälle ausrücken. Hier konnten die eingeklemmten Personen befreit und Leben gerettet werden. Zu einem eher ungewöhnlichen Verkehrsunfall rückte die Feuerwehr im Juli aus. Zwei Motorräder stießen frontal zusammen. Ein Unfallbeteiligter starb, der andere liegt bis heute im Krankenhaus. Diese immer weitere steigenden Einsatzzahlen und Herausforderungen zeigen, wie wichtig das Ehrenamt Feuerwehr ist. „Nur durch euch kann der Brandschutz in Karben sichergestellt werden“, so Becker stolz zu seiner Mannschaft. Becker bedankte sich herzlichst bei dem ebenfalls der Versammlung beiwohnendem Bürgermeister Guido Rahn (CDU), der die Feuerwehr sehr stark unterstützt.... weiterlesen

Neue Wärmebildkameras bei Jahreshauptversammlung

Gleich zwei neue Wärmebildkameras wurden von den beiden Vereinen Klein- und Groß-Karben für die Einsatzkräfte aus Karben Mitte angeschafft und anlässlich der Jahreshauptversammlung der Wehr Karben Mitte feierlich an die Wehrführung übergeben.  Die Investitionen, die im Ernstfall Menschenleben retten kann, werden auf die zwei Löschfahrzeuge für den Angriffstrupp hinterlegt. Sie sind sehr handlich und einfach in der Bedingung. Bei einem Brand können sich so die Einsatzkräfte bei verrauchten Wohnungen unter „Nullsicht“ schnell orientieren und eventuelle Personen rasch auffinden. Aus insgesamt 49 Mitgliedern bestand die Feuerwehr Karben Mitte zum Ende des Jahres 2017, davon fünf Frauen - berichtet Wehrführer Marco Seemann auf der vierten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte am Samstag, 27.01.2018. Seemann blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück. So wurde der Gerätewagen-Gefahrgut außer Dienst geschafft. Sinnvolle Materialien, wie EX-Schutz Funkgeräte, wurde auf andere Fahrzeuge verteilt. Die Wehr Karben Mitte musste zu knapp hundert Einsätzen ausrücken. Von insgesamt 57 Brandeinsätzen war über die Hälfte Fehlalarme durch ausgelöste Brandmeldeanlagen. 36 Übungen, sowie Unterrichte, zuzüglich weitere diverse Atemschutz und CSA- Fortbildungen wurden von seiner Mannschaft besucht. Hinzu kämen Lehrgänge auf Kreisebene und auf der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel. Die Wehr sei somit auf einem sehr guten Ausbildungsstand... weiterlesen

Einer der ganz Großen ist von uns gegangen.

Wir trauern um unseren ehemaligen Stadtbrandinspektor Günter Scheller.

In seiner  Amtszeit wirkte er bei der damaligen Neuorganisation und Ausrichtung der Feuerwehren mit und war maßgeblich mit für unser heutiges, immer noch aus der Menge herausstechendes Gerätehaus Am Breul verantwortlich. Es gibt weiterhin noch zahlreiche Projekte, von denen sowohl die Feuerwehr, aber auch die Stadt Karben heute noch profitieren. Günter trat am 01.02.1956 als 18-jähriger in die Freiwillige Feuerwehr Rendel ein. Dort war er von 1973 bis 1993, also 20 Jahre lang, Vorsitzender. Günter war Träger des Brandschutzehrenzeichens im Gold am Bande und wurde für seine Verdienste mit der Peter-Geibel-Medaille der Stadt Karben ausgezeichnet.

Worte können unseren Dank und Anerkennung nicht zum Ausdruck bringen, jedes Zeichen wäre hier zu wenig.

Wir verneigen uns vor einem der ganz Großen und sagen – Danke Günter !

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Familie, seinen Kameraden aus Rendel, sowie allen Angehörigen.


In tiefster Trauer, Freiwillige Feuerwehr Karben Mitte

Kleine ganz Groß – Nachwuchswerbung am Karbener Kino

Wir nennen es interaktive Werbung oder Kids mit großen, strahlenden Augen. Am vergangenen Wochenende konnten Kinder und Jugendliche nach der Kinovorstellung „Feuerwehrmann Sam – Achtung Außerirdische!“ ein echtes Löschfahrzeug vor dem Karbener Kino begutachten. Vor dem Film wurde mit einer Imageinformation der Feuerwehr Karben darauf hingewiesen. Ziel ist die Nachwuchsgewinnung. Denn jeder kann bei der Feuerwehr mitmachen.

Sei es von 6 bis 10 Jahren in der Kinderfeuerwehr, mit 10 bis siebzehn Jahren in der Jugendfeuerwehr oder ab siebzehn sogar in der Einsatzabteilung. Feuerwehr ist einfach für jeden und alle da. Nicht nur das die Mitgliedschaft kostenlos ist, die Kinder und Jugendlichen lernen etwas für das Leben – zum Beispiel den richtigen Umgang mit Feuer, was tun, wenn es brennt, die Notrufnummer 112, Erste Hilfe und vieles mehr.  

Im Übrigen treffen sich die Kinderfeuerwehr jeden 2. und 4. Freitag im Monat, von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr, die Jugendfeuerwehr jeden Dienstag, um 18:30 Uhr und die Einsatzabteilung jeden Donnerstag um 19:30 Uhr im Gerätehaus Am Breul 3- einfach vorbeikommen, zuschauen, mitmachen.

Feuerwehrmänner krankenhausreif geschlagen

Es ist unvorstellbar und zu gleich nicht in Worte zu fassen, was sich in Salzgitter (Niedersachsen) zu Neujahrsbeginn abgespielt haben soll. Als die Stadtteilfeuerwehr Thiede um kurz nach Mitternacht zu einem Einsatz ausrücken muss, sollen sie von Partygästen daran gehindert und sogar mit Feuerwerkskörpern beschossen worden sein. Als zwei Feuerwehrmitglieder die Partygruppe auffordern, den Weg zu räumen, werden diese Kameraden krankenhausreif geschlagen...weiterlesen

Neues Führungsfahrzeug für Stadtbrandinspektor

Am Montag, 01.08.2016 übergab Bürgermeister Guido Rahn (CDU) symbolisch dem Stadtbrandinspektor Christian Becker im Feuerwehrhaus Karben Mitte die Fahrzeugschlüssel für seinen neuen Kommandowagen (KdoW) - ein Audi Q5. Das alte Führungsfahrzeug für den Stadtbrandinspektor ist nun 17 Jahre alt, hat einige Kilometer auf dem Buckel und schon viele Einsätze mitgemacht. Ein Neufahrzeug deshalb, da ein gebrauchtes sonst ständig in der Werkstatt stehen und somit nicht seinen Zweck erfüllen würde. Die Sicherheit seiner Bürger ist Rahn wichtig, deshalb investiere die Stadt viel Geld in den Brandschutz. Rund 100.000 € stellt die Stadt Karben dieses Jahr der Feuerwehr für neue, sichere Brandschutzkleidungen, Chemikalienschutzanzüge und Schläuche zur Verfügung. Nächstes Jahr sollen zwei neue Löschfahrzeuge angeschafft werden, eins für Burg-Gräfenrode und eins für Rendel. Ob dies klappt steht noch nicht fest, aber Rahn bleibe am Ball.
Dieses Jahr war es ein Führungsfahrzeug. Becker selbst ist sichtlich zufrieden und bedankt sich bei Rahn für die Unterstützung seitens der Stadt. Becker betonte die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Stadt. Ohne eine gute Feuerwehr wäre die Stadt aufgeflogen, die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleistet – umgekehrt jedoch genauso. In Karben ist die Feuerwehr jedoch sehr gut aufgestellt. „Wir machen immer das, was machbar ist“, so Rahn.

Ihre Feuerwehr hautnah erleben 

Familienfreundlich, informativ und gut besucht war der diesjährige Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Karben Mitte. Ob Fettexplosion, ein simulierter Verkehrsunfall, Hüpfburg, Steaks, Würstchen oder kühle Getränke – Irgendwas war für jeden dabei.

Bei sommerlichen Temperaturen konnten die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 24.07.2016 ihrer Feuerwehr hautnah über die Schulter schauen. Denn die Feuerwehr kommt nicht nur wenn es brennt. In den letzten Jahren ist die Zahl der Hilfeleistungseinsätze kontinuierlich gestiegen. Doch was macht die Feuerwehr eigentlich wenn es „kracht“ und eine Person im Auto eingeklemmt ist? Ihr fachmännisches Können und welche zum teil schweren Gerätschaften sie dabei einsetzen, zeigten die Feuerwehrleute bei einem simulierten Verkehrsunfall. Routiniert und ruhig gehen sie dabei vor, so dass der Patient keine Erschütterung versprüht. Jeder Handgriff sitzt, jeder weiß, was er zu tun hat und so dauerte es auch nicht lange bis der Verletzte war rasch aus seiner misslichen Lage befreit war....Weiterlesen

Bewegende Abschiedsfeier für Thomas Bier – Karben ehrt ehemaligen Feuerwehrchef

15 Jahre lang war er als Chef der Karbener Feuerwehr mit seinem Kommandowagen meist als erster an der Einsatzstelle, nun kam Thomas Bier am 07.07.2016 als letzter im Gerätehaus Am Breul an. In einem alten Feuerwehrauto wurde er von daheim aus abgeholt. Auf dem Hof der Feuerwehr standen rund 100 Mitglieder der gesamten Feuerwehr Karben in einer Kette. In der Mitte bildeten sie eine Gasse, einen Weg den Thomas Bier mit einem „komischen Gefühl“, so beschreibt er es später, entlang schreiten wird. Seine Hand drückt fest die seiner Lebensgefährtin Marina Meisinger. Es fällt ihm sichtlich nicht einfach, diesen doch für ihn schweren Weg entlang zu schreiten. Vorbei an seinen ihm zu applaudierenden Kameraden...weiterlesen

20 Verletzte nach Feuer im Karbener Kino

Feuerwehr Karben probt den Ernstfall

Der Cinepark Karben ist komplett verraucht. Menschen schreien laut um Hilfe. Von weitem hört man schon das Martinshorn der Feuerwehr. Nur knapp fünf Minuten nach der Alarmierung treffen zwei Löschfahrzeuge ein. "Diese wurden zunächst nur zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zum Kino alarmiert" so René Seemann (36) von der Feuerwehr Karben Mitte, der diese Großübung mit Hilfe von Uwe Axtmann organisierte. Schnell wurde jedoch klar, dass die Anlage nicht um sonst auslöste. Dichter Qualm quillt durch Türen und Fenster. Auf einem Balkon ruft ein Mann um Hilfe. Es sollen sich noch viele Besucher im Kino aufhalten, heißt es....weiterlesen

Becker und Häusler - das neue Führungsduo der Feuerwehr Karben

(v.l.) der neue stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Häusler, noch Stadtbrandinspektor Thomas Bier und der neue Stadtbrandinspektor Christian Becker. (Bildquelle: FNP)

Das gab es noch nie in der Geschichte der Feuerwehr Karben. Christian Becker wird bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Karben mit 100% der Stimmen zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt. Er löst damit ab 01.07.2016 Stadtbrandinspektor Thomas Bier ab. Bier hatte seit 15 Jahre das Amt inne und trat aus Altersgründen nicht mehr an. Platz für die junge Generation wolle er damit machen.  Aber nicht nur Bier beendet zum Ende des Monats seinen Dienst. Auch der ebenfalls an der Jahreshauptversammlung mit anwesende Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann hört auf. Seit 1994 ist Hartmann Kreisbrandinspektor. Kurios hierbei, so Hartmann, sei für ihn, dass er „seinen ersten Auftritt 1994“ und seinen „letzten Auftritt heute“ beide in Karben verbrachte....weiterlesen

Feuerwehrmann will retten und stirbt

Das Jahundertunwetter zieht über weite Teile Deutschlands. Besonders tragisch traf es vorallem die baden-württembergische Stadt Schwäbisch Gmünd. Unzählige Helfer versuchen zu retten, was noch zu retten ist, wollten helfen, Leben retten. So auch ein Feuerwehrmann aus einem Gmünder Ortsteil. Für den dreifachen Familienvater endete sein tatenloser Einsatz jedoch tödlich. Nach derzeitigem Stand hatten die Fluten in der Nähe des Gmünder Bahnhofs Kanaldeckel herausgedrückt. Ein Mann drohte in den offenen Kanal gezogen zu werden. Der Feuerwehrmann wollte ihm zu Hilfe kommen und wurde so selbst zum Opfer. Sowohl er, als auch die zu bergende Person starben. Laut der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd wurden alle Sicherheitsvorkehrungen bei der Rettung eingehalten. Der Kamerad wurde von einer unsichtbaren Unterströmung erfasst und in einen offenen Kanal gezogen. Insgesamt mussten in der ca. 61.000 einwohnerstarken Stadt Schwäbisch Gmünd rund 485 Einsatzstellen abgearbeitet werden.

Der verstorbene Feuerwehrmann hat das wertvollste gegeben, was ein Mensch der Nächstenliebe geben kann - er hat sein Leben gegeben, um ein anderes Retten zu wollen.  

Unsere Anteilnahme gilt der Familie, Freunden sowie Kameraden der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd !

CSA - Lehrgang in Karben

Vom 29.04. bis zum 30.04.2016 fand auch dieses Jahr ein CSA-Lehrgang im Gerätehaus der Feuerwehr Karben Mitte statt. Karben ist seit jahren ein beliebter Standort für Kreislehrgänge im Wetteraukreis. Die Lehrgangsteilnehmer übten in Theorie und Praxis den richtigen Umgang, das saubere An- und Ausziehen der Chemikalienschutzanzüge. Auch die verschiedenen Anzugsarten, Schutzwirkungen, sowie Einsatzgrundsätze und Desinfektion mussten die Feuerwehrfrauen und -männer lernen. In einer schriftlichen und praktischen Prüfungen, die alle Teilnehmer bestanden, mussten sie ihr Können und gelerntes unter Beweis stellen. Verpflegt wurden die Ausbilder und Teilnehmer durch die Einsatzabteilung der Wehr Karben Mitte. Auch im nächsten Jahr ist wieder ein CSA-Lehrgang in Karben Mitte geplant.

Jahreshauptversammlung 2016: Franz Wagner Mann des Abends

Wehrführer Marco Seemann begrüßte am Samstag, 30.01.2016 insgesamt 33 Mitglieder der Einsatzabteilung und 11 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung zur 2. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte. Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU), der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker und Fachbereichsleiter Uwe Axtmann nahmen wie jedes Jahr selbstverständlich ebenfalls teil. In seinem Jahresbericht ging Seemann auf die positiven Zahlen der Mitglieder ein. So bestand die Einsatzabteilung Karben Mitte zum 31.12.2015 aus insgesamt 50 Mitgliedern, mit einem Frauenanteil von 10 %. Die Alters- und Ehrenabteilung bestünde aus 18 Mitgliedern. Stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker fügte an, dass die Feuerwehr Karben Mitte auf Stadtebene die meisten Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung besitze....(Weiterlesen)

Neue Uniform für die Feuerwehr Karben

Neue Uniformen für die Feuerwehr Karben. Für die jahrzehnte alte Uniform gab es keinen Ersatz mehr, die Produktion wurde eingestellt. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) fackelte nicht lange und reagierte schnell, auch um das ehrenamtliche Engagement der Einsatzkräfte zu fördern....(hier geht es zum kompletten Artikel der FNP)

Feuer im Schützenhaus

Gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Nieder-Erlenbach

Am 17.09. hätte man schon das Schlimmste befürchten können, wenn man abends in Richtung des Vereinshauses der Nieder-Erlenbacher Schützen schaute: Dort war Feuerschein zu sehen und dicke, weiße Rauchwolken stiegen vom Gelände empor. Dass einige Schaulustige ziemlich entspannt vor dem Gebäude warteten, war allerdings ein erster Hinweis darauf, dass es sich nur um eine Übung handelte, die gemeinschaftlich von den Freiwilligen Feuerwehren Nieder-Erlenbach und Karben-Mitte geplant und durchgeführt wurde.

Im Übungsszenario war es im Rahmen der Vorbereitung eines Festes auf der Schießanlage zu einer Explosion gekommen. Durch diese wurde nicht nur das Gebäude und Teile der Schießanlage in Brand gesetzt, sondern zusätzlich auch der angrenzende Wald. Im rückwärtigen Bereich des Schützenhauses bedrohten die Flammen zusätzlich einen Gastank.

Das zuerst eintreffende Löschgruppenfahrzeug der FF Karben-Mitte begann unmittelbar mit der Versorgung eines vor dem Vereinsheim umherirrenden Verletzten und dem Aufbau eines Löschangriffs. Die Besatzung des LF 10/6 der FF Nieder-Erlenbach startete einen Löschangriff auf das Feuer im Bereich der Schießanlage. Da sich in der Nähe des Schützenhauses kein Hydrant befindet, wurde parallel vom Gerätewagen Logistik (GW-L) der FF Karben-Mitte eine Wasserförderung über eine lange Wegstrecke aufgebaut. Dazu wurde im Bereich der Brücke zum TSV-Gelände eine Tragkraftspritze am Erlenbach abgesetzt und von dort eine Schlauchstrecke von ca. 300m zum Schützenhaus verlegt.

Nachdem die Wasserversorgung aufgebaut war, ging der Angriffstrupp des Nieder-Erlenbacher Löschgruppenfahrzeugs zum Innenangriff vor und konnte nach kurzer Zeit einen Verletzten aus dem total verrauchten Vereinsheim retten und an die Kameraden zur Erstversorgung übergeben. Zeitgleich wurden die von außen erreichbaren Brände von weiteren Einsatzkräften bekämpft und der Gastank gekühlt.

Der Angriffstrupp der Feuerwehr Karben entdeckte im hinteren Bereich der Schießanlage einen weiteren noch gehfähigen Verletzten, den sie mittels Brandfluchthaube retten konnten. Während der gesamten Lösch- und Rettungsarbeiten mimten Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr „aktive Schaulustige“, die, leider sehr realitätsnah, unbedingt Nahaufnahmen vom Brand und den Löscharbeiten machen wollten und von den Einsatzkräften immer wieder aus dem Gefahrenbereich zitiert werden mussten.

Zum Ende der Übung waren alle Verletzten gerettet und erstversorgt und die Brände gelöscht. Nachdem alle Gerätschaften verstaut waren, fand im Feuerwehrhaus in Nieder-Erlenbach die Nachbesprechung statt. Anschließend konnten sich alle Beteiligten gemeinsam mit Würstchen und Salat stärken, die vom Kameraden Odemer unserer Alters- und Ehrenabteilung gegrillt wurden.

Die Übung wurde geplant und vorbereitet von Uwe Axtmann (Nieder-Erlenbach) und René Seemann (Karben), die auch die Pyrotechnik organisierten und beim Aufbau von unserem Kameraden Florian Möller und Steffen Lang von den Nieder-Erlenbacher Schützen unterstützt wurden. Das Schminken der Verletztendarsteller übernahm eine Kollegin des Deutschen Roten Kreuzes Büdingen.

Wir danken allen, die an der Planung, der Vorbereitung und der Durchführung der sehr realitätsnahen Übung beteiligt waren, sehr herzlich für ihre Mühen!

(Text und Bilder: FFW Nieder-Erlenbach)

Feuerwehrsenioren unterwegs am Neckar

Das Wetter spielte mit bei dem unlängst stattgefundenen Jahresausflug einer Gruppe der Ehren- und Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Karben-Mitte. Unter der Leitung des für die „Alten“ im Feuerwehrausschuss zuständigen Mitglieds Franz Wagner zog es die aus Klein-Karbenern bestehende Schar der Feuerwehrsenioren in diesem Jahr in das badische Neckarstädtchen Mosbach-Neckarelz. Quartier wurde im Landgasthof „Eisenbahn“ genommen. Von dort aus unternahm die Gruppe gleich einen mehrstündigen Spaziergang durch die historische Fachwerkstadt Mosbach mit ihren prächtigen Gebäuden, unter anderen das eindrucksvolle Palm’sche Haus, das Rathaus und die von beiden Konfessionen genutzte Stiftskirche am Marktplatz. Den Abend verbrachten die Gäste in ausgelassener Stimmung im Gasthof, nachdem man sich mit regionalen Köstlichkeiten gestärkt hatte.

Die Stadt Bad Wimpfen, hoch über dem Neckar gelegen und ein bekanntes Soleheilbad, war Ziel der Besucher am folgenden Morgen. Schon von fern beeindruckte die imposante Silhouette der alten Stauferstadt mit der größten Kaiserpfalz nördlich der Alpen. Bei einem ausgedehnten Stadtbummel konnte das historisch geprägte, unter Denkmalschutz stehende Stadtzentrum mit schönen Fachwerkhäusern, dem reizvollen Marktplatz, das um 1830 errichteten Rathaus sowie die Bergfriede „Roter und Blauer Turm“ besichtigt werden. Letzteres Gebäude ist 53 m hoch und das Wahrzeichen der Stadt. Das Heilbad hatte bereits im 18. Jahrhundert Kurbetrieb und entwickelte sich zu einem anerkannten Gesundheitszentrum.

Für den Nachmittag war ein Besuch der Burg Guttenberg in Neckarmühlbach vorgesehen. Die bekannte Stauferburg ist eine der wenigen Burganlagen aus dem 12. Jahrhundert, die nie zerstört wurde und noch immer von den Burgherren bewohnt ist. Mit ihrem mächtigen Bergfried, den vielen Mauern und Wachtürmen und dem großen Pallas grüßt sie von dort ins Neckartal hinab. Die Burg gilt als eines der beliebtesten Ausflugsziele des Neckartals und beherbergt in ihren Mauern ein interessantes Burgmuseum sowie die Deutsche Greifenwarte. Diese wurde nach der Einnahme des Mittagessens von der Gruppe besichtigt. Zum Abschluss erlebten die Feuerwehrsenioren eine spektakuläre Flugvorführung mit einer Vielzahl von Raubvögeln wie Adler, Geier und Eulen.

Der letzte Ausflugstag führte die Reisegruppe entlang der Burgenstraße zunächst in die frühere Reichsstadt Eberbach. Dort wurde bei einem Stadtspaziergang die historische Altstadt besichtigt. Danach schloss sich eine einstündige Schifffahrt auf dem Neckar an. Auf dem weiteren Nachhauseweg durch die waldreiche Mittelgebirgslandschaft des hessischen Odenwalds wurde in Erbach das Mittagessen eingenommen. Dort hatte die Gruppe noch etwas Zeit zu einem kleinen Stadtbummel am Schloss und im malerischen Stadtkern. Resümierend waren sich alle Reiseteilnehmer einig, dass es wieder eine schöne Fahrt war und im nächsten Jahr erneut ein Ausflug durchgeführt wird, vielleicht diesmal das Nahetal als Ziel.

Den 26.07. müssen Sie sich merken!

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Karben Mitte


Am 26.07.2015 findet ab 10:30 Uhr der diesjährige Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Karben Mitte statt. Einen Termin, der sich garantiert lohnt und den Sie sich merken sollten. Die komplette Feuerwehr Karben Mitte freut sich über Ihren Besuch.

Drama in Österreich – ehrenamtlicher Helfer rettet zwei Kinder und ertrinkt

Foto: Freiwillige Feuerwehr Stockerau

Ein tragischer Held, menschlich bis zuletzt. Worte können nicht beschreiben was sich am Freitagabend im niederösterreichischen Stockerau abspielten. Ein ehrenamtlicher Notfallsanitäter vom Roten Kreuz befand sich privat im Aubad, als zwei Kinder von einer Strömung mitgerissen wurden. In Folge dessen wurden das 6 und 12 Jahre alte Mädchen unter das Wasser gezogen. Ohne zu zögern stürzte sich der 23-jährige Helfer Robert H. in die Fluten. Die dramatische Rettungsaktion gelang. Robert H. zog die beiden Mädchen aus dem Wasser heraus. Danach wurde er jedoch selbst von einem Strudel erfasst und verschwand in den Fluten. Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei machten sich auf die Suche nach dem 23-jährigem. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Einige Zeit später sei Robert H. dann in einem Seitenarm der Donau unter Wasser entdeckt und an Land gezogen worden. Alle Wiederbelebungsversuche durch den Notarzt verliefen jedoch erfolglos.  

Robert H. hat das wertvollste gegeben, was ein Mensch der Nächstenliebe geben kann - er hat sein Leben gegeben, damit zwei Kinder weiterleben dürfen.

Wir verneigen uns vor Robert H.! Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie, Freunden sowie Kameraden vom Roten Kreuz!

Rettungsgeräte für Wehr

von links nach rechts: Wehrführer Marco Seemann, stellv. Stadtbrandinspektor Christian Becker, stellv. Wehrführer Christoph Häusler, Bürgermeister Guido Rahn (CDU)

Die Freiwillige Feuerwehr Karben hat eine hydraulische Rettungsschere und ein neues Spreizgerät erhalten. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) hat die Gerätschaften kürzlich offiziell dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor, Christian Becker, übergeben. Die neue leistungsfähige Rettungsschere, inklusive Spreizgerät, habe rund 20 000 Euro gekostet, informiert Stadtsprecherin Christine Gredel. Die Investition sei erfor-derlich geworden, da die neuen Automobile immer stabiler gebaut würden und im Notfall eine Rettung einer eingeklemmten Person aus einem Kfz mit den alten Geräten nur schwerlich möglich würde. Der neue Gerätesatz ist in der Feuerwehr Karben Mitte mit ihren über 50 Einsatzkräften stationiert und ist bereits auf dem Löschgruppenfahrzeug 16/12 installiert. Christian Becker, Marco Seemann, Wehrführer der Feuerwehr Karben Mitte, und Christoph Häusler, Stellvertretender Wehrführer, bedankten sich beim Bürgermeister für die wichtigen Geräte. „Für die Einsatzkräfte ist diese Anschaffung wieder neue Motivation“, da sind sich die Männer einig. „Im Mittelpunkt einer leistungsfähigen Feuerwehr stehen die Feuerwehrleute, die sich ehrenamtlich engagieren und das aus ihrer bürgerschaftlichen Mitverantwortung heraus. Bei der Förderung des ehrenamtlichen Engagements geht es mir deshalb vor allem um die Verbesserung der Rahmenbedingungen, die ehrenamtlichen Einsatz ermöglichen“, erklärt Rahn. Die hydraulische Rettungsschere und das Spreizgerät seien wesentlich leistungsfähiger als die alten Geräte. „Bei der Rettung von Menschenleben zählt jede Minute. Mit einer modernen Ausrüstung können die Einsatzkräfte schneller handeln“, stellt der stellvertretende Stadtbrandinspektor Becker zufrieden fest. Laut Beschluss des Magistrates vom 18.05.2015 werden im Lauf des Jahres außerdem 161 Dienstanzüge, bestehend aus Feuerwehrjacke und -Bundhose, zum Angebotspreis von über 33 000 Euro angeschafft. „Diese und noch weitere Investitionen für die Feuerwehren sind wichtig und gut angelegtes Geld in die Sicherheit unserer Mitbürger/innen“, so Rahn.

(Quelle: Karbener Zeitung)

Unterrichtsabend einmal anders -

Experimentalvortrag "Brennen und Löschen"

Wie löscht man einen Metallbrand ?  Welche Gefahren gehen von brennbaren Flüssigkeiten aus? Wie entsteht eine Selbstentzündung? Was versteht man unter Explosionsgrenzen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigte sich die Einatzabteilung der Feuerwehr Karben Mitte in einem etwas anderem Unterrichtsabend, ganz ohne "trockene Theorie": Danijel Marinovic und Florian Herbig hielten Vortrag mit zahlreichen Experimenten. Einsatzsituationen wie zum Beispiel ein Metallbrand wurden im Kleinformat dargestellt und zuerst bewusst mit der falschen Einsatztaktik bekämpft, um die Folgen zu zeigen.  Anschließend folgte der Einsatz des richtigen Löschmittels ... mit sichtbarem, sofortigem Löscherfolg. "Aus diesen Erfahrungen lernt man". Der Vortrag machte abstrakte Begriffe aus dem theoretischen Rüstzeug des Feuerwehr "begreifbar", so wurde die untere und obere Explosionsgrenze durch ungefährliches - aber effektvolles - zünden dosierter Gasmengen in einer Blechdose dargestellt. Der Flammpunkt einer brennbaren Flüssigkeit - in fast jedem Lehrgangangs-Fragebogen wiederzufinden- wurde ebenfalls demonstriert.
Der gut besuchte Unterrichtsabend wird für die kommende Saison um das Thema "Taktische Ventilation" mit Übungen am Modellgebäude erweitert.

Schon ein Jahr vorbei

Erste Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte

Das Führungsduo: Wehrführer Marco Seemann (rechts) und sein stellvertreter Christoph Häusler

Zahlreiche Feuerwehrmitglieder versammelten sich am Samstag, 31.01.2015 im Geräthaus Am Breul zur ersten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben Mitte und zur gleichzeitig stattfindenden 78. Jahreshauptversammlung des Vereins Freiwillige Feuerwehr Klein-Karben e.V.. Der erste Wehrführer der Feuerwehr Karben Mitte Marco Seemann berichtete über die reibungslose Fusion der Wehren Groß-Karben und Klein-Karben vom 01.01.2014 und zählte zum Jahresende insgesamt 49 Mitglieder in seiner Mannschaft, davon fünf Frauen. Die Wehr musste im Jahr 2014 insgesamt zu... weiterlesen

Becker stolz auf seine Leute

Großübung im Industriegebiet Okarben

Brand in einer Firma - 20 Verletzte - Ein Unglücksfall den sich niemand wünscht, aber wenn er eintreten sollte, ist die Feuerwehr Karben vorbereitet. Aufgrund dessen plante der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christian Becker unter strengster Geheimhaltung eine Großübung in einer Firma im Industriegebiet "Am Spitzacker". Realitätsnähe ist gewünscht, damit alle für den Ernstfall gut gerüstet sind. Nichts ahnend und wie zu jedem Einsatz ließen auch am Mittwoch, 28.11.2014 gegen 19:00 Uhr rund 90 Einsatzkräfte alles stehen und liegen, als die zentrale Leitstelle des Wetteraukreises alarmierte. Mit Blaulicht und Sirene ging es zum Übungsobjekt - auch dies ist wichtig, schließlich gilt in Hessen die 10 Minuten Hilfsfrist. Diese Einhaltung muss ebenfalls getestet werden. Vor Ort lief alles routiniert und sicher ab. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner zeigten das, was sie in den zahlreichen Übungsstunden gelernt haben. Übungenn sind wichtig, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt. Rund 20 Verletzte, die von der Jugendfeuerwehr Karben simuliert wurden, wurden alle durch die Feuerwehr gerettet und an das DRK OV Karben übergeben. Zum Abschluss der ca. einstündigen Übung ist Christian Becker "stolz auf seine Leute", denn die Übung habe wie am Schnürchen geklappt und alle Handgriffe saßen.

Spieleseminar in der Feuerwehr Karben 

Die Jugendfeuerwehr bietet ein breites Spektrum ab. Nicht nur werden hier feuerwehrtechnisches Wissen in Theorie und Praxis den Jugendlichen zwischen zehn und 17 Jahren beigebracht, sondern auch viele Freizeitaktivitäten. So fahren die Jugendlichen zum Beispiel auf Zeltfreizeiten oder zum Schlittschuhlaufen in die Eissporthalle.

Neben der Jugendfeuerwehr bieten viele Feuerwehren auch die sogenannte Kinderfeuerwehr oder auch oft "Bambinifeuerwehr" genannt, an. Doch wie bringt man einem Kind in der Bambinifeuerwehr oder den Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr das Arbeiten der Feuerwehr oder das richtige Verhalten bei einem Brand bei? Die perfekte Lösung: Spielerisch. Mit geeigneten Spielen haben die Kinder Spaß und lernen auch noch etwas dabei. Ziel ist es jedoch nicht nur den Kindern und Jugendlichen etwas beizubringen, sondern auch durch die richtigen Spiele, die Gemeinschaft zu stärken - denn auch die Großen sind nur gemeinsam stark. Doch welches Spiel ist geeignet für die Kids?

  

Um dies herauszufinden fand ein sogenanntes Spieleseminar für Kindergruppenleiter und Betreuer des Wetterauskreises im Gerätehaus der Feuerwehr Karben Mitte statt. Unter der Leitung von Iris Noll-Frodl und Katja Dehler wurden insgesamt 28 Spiele gemeinsam erprobt und gespielt. Ein kleiner Theorieteil gehörte ebenfalls zum vermittelten Seminarinhalt dazu. Verpflegt und betreut wurden die Seminarteilnehmer und Leiter von der Einsatzabteilung und Alters- und Ehrenabteilung.

Jugendfeuerwehr Karben besteht Leistungsspange

Das hartnäckige Üben machte sich bezahlt. Elf Jugendfeuerwehrmitglieder aus Karben bestanden erfolgreich die diesjährige Leistungsspange in Nidda - das höchste Abzeichen für ein Jugendfeuerwehrmitglied.

Zack, Zack! In 75 Sekunden muss der Schlauch gelegt sein

 

Für das höchste Abzeichen in der Jugendfeuerwehr haben am Wochenende elf Karbener Nachwuchseinsatzkräfte auf dem Gelände der Kurt-Schumacher-Schule geübt. Dort verrieten sie, warum die Feuerwehr-Leistungsspange genau so heiß begehrt wie schwer zu erlangen ist.

„Im Bus auf dem Weg nach Nidda zur Prüfung ist es jedes Mal totenstill, so aufgeregt sind die Prüflinge“, sagt Christian Becker schmunzelnd, während er den Jugendlichen bei ihrer ersten Löschübung zusieht. Karbens Vize-Stadtbrandinspektor, selbst langjähriger Jugendwart, kennt die Herausforderung, der sich die elf Karbener Jugendfeuerwehrkräfte stellen, die dieses Jahr die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr erlangen wollen. Um die Prüfung am kommenden Sonntag in Nidda zu bestehen, heißt es drei Wochen lang fast täglich üben, üben, üben.

Teamarbeit das A und O

„Gerade bei den Schnelligkeitsübungen ist Teamarbeit das A und O“, betont Simone Geist, stellvertretende Stadtjugendwartin aus Kloppenheim. Drei Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres haben sich die zwischen 15 und 17 Jahre alten Anwärter mit ihren Jugendwarten getroffen und Gruppen zu je neun gebildet. „Es gibt insgesamt drei Teile der Prüfung, den Löschangriff, den Sportteil, bestehend aus 1500 Metern Staffellauf und Kugelstoßen, und einen Fragetest“, erklärt Simone Geist. 

„Für den Löschangriff auf Zeit wird jeder der neun Prüflinge mit einem farblich gekennzeichnetem Leibchen einer Funktion zugeteilt. Gemeinsam muss die Gruppe in 75 Sekunden eine Schlauchleitung aus acht Längen doppelt gerollten C-Druckschlauch ordnungsgemäß auslegen und kuppeln“, so die stellvertretende Stadtjugendwartin.

„Als Maschinistin kümmere ich mich um die Pumpe, mit der wir eine Wasserentnahme am offenen Gewässer wie etwa der Nidda simulieren“, erklärt Katrin Meisinger (16) aus Burg-Gräfenrode. Zwei ihrer Kollegen vom blauen Wassertrupp kuppeln den zweiten Schlauch, während jene vom gelben Schlauchtrupp den dritten übernehmen. Der rote Angriffstrupp bildet die Speerspitze des Löschangriffs. Koordiniert wird die Übung von der Einsatzleiterin im grünen Leibchen. Ein Melder übernimmt besondere Aufgaben.

Schon der kleinste Fehler im Ablauf kann Folgen haben, denn die Benotung der Prüfung, die vom Wetteraukreis ausgerichtet wird, orientiert sich streng an den Vorgaben der Feuerwehrdienstvorschrift III. Deswegen sei die Aufregung vor der Prüfung auch durchaus berechtigt, sagt Christian Becker grinsend.

Stolze Jugendfeuerwehr

Bei der Sportübung am Samstag in Petterweil erwartet die Prüflinge dann der 1500-m-Staffellauf, bei dem jedem eine Distanz zugewiesen wird, je nach physischer Konstitution. Beim Kugelstoßen muss die Gruppe gemeinsam mindestens 55 Meter erreichen, die Jungs mit einer fünf Kilo, die Mädchen mit einer vier Kilo schweren Kugel.

„Die diesjährigen Prüflinge machen das bislang wirklich sehr gut“, resümiert Stadtjugendwart Andreas Vetter nach der Löschübung. Sehr positiv sei der hohe Mädchenanteil mit insgesamt vier Teilnehmerinnen, so Vetter. „Allgemein können wir sehr zufrieden sein mit dem Durchschnitt unserer Feuerwehrjugend in allen sieben Stadtteilen. Wir liegen seit mehreren Jahren zwischen 88 und 92 Mitgliedern.“

Die aus Altsilber geprägte Leistungsspange, die man mindestens einjähriger Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr erhalten kann, sei die letzte große Etappe vor dem Eintritt in die aktive Einsatztruppe, erklärt Becker. Sie mit Stolz auf der Brust zu tragen sei etwas Tolles.

(Text und Bild: FNP - Frankfurter neuen Presse) 

Maschinistenlehrgang in Karben

 

Im Zeitraum vom 10.09. bis 20.09.2014 fand der Maschinistenlehrgang auf Kreisebene in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Karben Mitte statt. Während die Lehrgangteilnehmer im Unterrichtsraum büffeln oder außerhalb des Gebäudes in die Praxis übergehen, wurden diese und ihre Ausbilder von den Einsatzkräften der Feuerwehr Karben Mitte mit Speiß und Trank versorgt. Neben dem Maschinistenlehrgang stehen die Räumlichkeiten im Gerätehaus Am Breul auch für den CSA-Lehrgang zur Verfügung.